Menschen, Zahlen und Fakten

Arnold AG

Zahlen

Umsatz- und Beschäftigten­entwicklung 2019

UNTERNEHMENS­LEISTUNG

Im Jahr 2019 erzielte das Unternehmen eine Unternehmens­leistung von 52 Millionen Euro.

MITARBEITER

Aktuell arbeiten rund 400 Mitarbeiter und ca. 30 Auszu­bildende bei der Arnold AG.

INVESTITIONS­QUOTE

Die Investitions­quote liegt im Durchschnitt der vergangenen 10 Jahre bei ca. 4% der Unternehmensleistung.

LIQUIDITÄTS­VORSORGE

Die Arnold AG verfügt über ein solides finanzielles Fundament. Notwendige Entscheidungen können schnell getroffen und Prozesse zügig umgesetzt werden.

Unternehmens­führung

Der Vorstand der Arnold AG

Der Arnold-Vorstand: Ingo Stemmer, Uwe Arnold (Vorsitzender), Christoph Ebert
Der Arnold-Vorstand: Ingo Stemmer, Uwe Arnold (Vorsitzender), Christoph Ebert

Zeitreise

VON 1924 BIS HEUTE

Arnold AG

1924

Firmengründung durch Karl Arnold

Sein Motto: „Geht nicht, gibt’s nicht“ hat bis heute ebenso Bestand wie seine Philosophie: „Handwerklich denken, industriell fertigen“.

1924-1961

Innovativ von Anfang an: Arnold erarbeitet sich 8 Patente, 28 Gebrauchs­muster­anmeldungen und 2 Silber­medaillen im Wasch- und Metzgerei­kesselbau.

1961

Vorwärts

Der Sohn des Firmengründers, Rolf Arnold, treibt die industrielle Zulieferung voran.

1965

Expansion

Umzug an den heutigen Stammsitz von Arnold nach Friedrichsdorf.

1979

Starke Partnerschaften

Mit dem Ausbau der Frankfurter Alten Oper kehrt Arnold zurück zu den Wurzeln, in das Baugeschäft.

1983

Internationale Ausrichtung

Die Oper in Caracas ist das erste große internationale Ausbauprojekt.

1983-1985

Technologisch weit vorne: Aufrüstung des Maschinenparks mit dem ersten Schweißroboter und einer Stanzlaserkombination.

1988

Marke, die Erste

Mit dem Claim „Arnold, stark in Metall!" beginnt eine neue Ära.

1991

Go East

Der Weg nach Osten endet in Steinbach-Hallenberg, gemeinsam mit der Familie Diller wird in Thüringen ein Produktionsstandort errichtet.

1993

Einzug in das neue zukunftsorientierte Firmengelände in Thüringen, die Anzahl der Mitarbeiter steigt rasant.

1998

Daimler Benz erteilt den Auftrag zur Herstellung der ersten „Balloon Flower“ für Jeff Koons.

1999

Rolf Arnold übergibt die Unternehmensführung an Uwe Arnold und Dieter Stemmer.

2001

Verschmelzung der Arnold Gesellschaften und Umwandlung in eine Aktiengesellschaft.

2001-2007

Kontinuierliche Erweiterung der Kapazitäten und Flächen an beiden Standorten.

2008

Erwartungen übertroffen

Das Flughafenprojekt Sheremetyevo in Moskau sprengt alle bislang gekannten Dimensionen eines Auslandsprojektes.

2012

Inbetriebnahme der robotergestützten Laserschweißanlage.

2013

Generationswechsel im Vorstand: Ingo Stemmer und Christoph Ebert bilden gemeinsam mit Uwe Arnold den Vorstand.

2007-2015

„Wenn es einfach ist, machen es die anderen“: Arnold unterzieht sich einem umfassenden Wandel, von innen nach außen.

2015

Marke, die Zweite

Arnold bekennt sich zur Leidenschaft! „metalligent“ prägt das (neue) Selbstverständnis der Arnoldianer.

2024

Unmöglich? Nur, wenn man nicht daran glaubt: Arnold feiert das 100-jährige Bestehen.

Medien

Pressekontakt
Arnold AG

Sie sind Journalist und wünschen weitere Informationen?
Rufen Sie mich gern an:

Isabell Issing

Kommunikation
Industriestraße 6-10
61381 Friedrichsdorf
Tel. +49 6172 765-4030
Fax +49 6172 765-84030

Pressemitteilungen

Skulptur von Arik Levy schmückt Kreisel in Friedrichsdorf

Arnold AG

Friedrichsdorf, den 28.11.2020 - Die Arnold AG hat an ihrem Stammsitz die Patenschaft für den Kreisel an der Kreuzung Färberstraße/Max-Planck-Straße übernommen und wird zukünftig wechselnd Werke aus der eigenen Produktion zeigen. Nun wurde die Skulptur „Rock Cube 240“ des israelischen Künstlers Arik Levy installiert.

„Wir wollen einen öffentlichen Raum für Künstler schaffen und allen Kunstinteressierten spannende Einblicke in die Welt metallischer Skulpturen ermöglichen“, erklärt Uwe Arnold, Vorstandsvorsitzender des Metallbearbeitungsspezialisten Arnold AG. Seine Idee ist, in regelmäßigen Abständen unterschiedliche Werke zu präsentieren und damit die künstlerische Vielfalt im Stadtbild zu unterstützen. „Ich hoffe, damit den Besuchern und Einwohnern der Stadt eine Freude zu bereiten und zu zeigen, was alles an diesem Standort entsteht. Häufig bekommt man das ja gar nicht so mit“, sagt Arnold.  

Seit über 50 Jahren baut das Unternehmen Kunstwerke. Knapp 500 Stunden dauerte die Fertigstellung des 1840 Kilogramm schweren „Rock Cube 240“ aus Cortenstahl. Für die rostig erscheinende Oberfläche wurde er zusätzlich sechs Wochen lang der Witterung ausgesetzt und künstlich mit Wasser besprüht.

Das Besondere am Entwurf des Künstlers ist, dass auch wenn die Form keinem klassischen Würfel entspricht, jede Seitenansicht ein Quadrat mit einer Länge von 2,40 Meter x 2,40 Meter zeigt. Zum Künstler Arik Levy verbindet Arnold eine freundschaftliche Beziehung: „Wir haben ein sehr vertrautes Verhältnis zueinander und er weiß, dass wir alles tun um jede seiner Vorstellungen präzise umzusetzen.“

Arik Levy, der von der Galerie Scheffel vertreten wird, lebt und arbeitet in Paris. Er wurde mit seinen „Rock Pieces“ weltbekannt. Im Rahmen der Ausstellung Blickachsen 12 (2019) schuf er eine ortsspezifische Arbeit mit dem Titel „Giant Log“ (Riesen-Stamm) für den Kurpark von Bad Homburg und vier seiner berühmten „Rocks“ waren in Kronberg und Frankfurt installiert.

 (1984 Zeichen)

Unternehmensportrait Arnold AG

Friedrichsdorf/Steinbach-Hallenberg, 05.06.2020. Die Arnold AG ist ein deutscher Spezialist für hochwertige Produkte aus und mit Metall. Sie wurde 1924 in Frankfurt am Main durch Karl Arnold gegründet und wird heute in dritter Generation von Uwe Arnold als geschäftsführendem Vorstandsvorsitzenden geleitet. Weitere Vorstandsmitglieder sind Ingo Stemmer und Christoph Ebert.

Das Leistungsspektrum ist vielfältig und geht weit über die klassische Metallbearbeitung hinaus. Das Unternehmen baut vom kleinen Biegeteil bis zu komplexen Baugruppen für Industriekunden, anspruchsvolle Produkte für Hersteller von Megayachten und hochwertige Skulpturen für die Kunstwelt. Daneben bietet es Berater-Dienstleistungen bei Fragen zur technischen Realisierbarkeit.   

Aktuell arbeiten rund 400 fest angestellte Mitarbeiter und 30 Auszubildende bei der Arnold AG.

Der Hauptsitz des Unternehmens ist Friedrichsdorf, Hessen. Ein weiterer Produktionsstandort liegt in Steinbach-Hallenberg, Thüringen. 

Im Jahr 2019 erzielte das Unternehmen eine Unternehmensleistung von knapp 52 Millionen Euro.

Zur Arnold AG gehört das Tochterunternehmen Nordlicht GmbH (www.nordlicht.de)

Die Arnold AG ist nach DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 14001 und BS OHSAS 18001 zertifiziert. Sie ist Mitglied der Informationsstelle ‚Edelstahl Rostfrei‘, des DVS Deutscher Verband für Schweißen, des BME Bundesverband Materialwirtschaft, des FVM Fachverband Metallhandwerk und des Deutschen Werkbund Hessen e.V.

1478 Zeichen (mit Leerzeichen)

Für weitere Information zur Arnold AG kontaktieren Sie gern

Isabell Issing
Kommunikation
Industriestraße 6-10
61381 Friedrichsdorf
Tel. +49 6172 765-4030
Fax +49 6172 765-84030

Berichte über Arnold

WirtschaftsWoche
05.05.2017

Chefbüro - Uwe Arnold

Redakteur Ulrich Groothuis blickt in die Arnold-Welt und interviewte Uwe Arnold, den Vorstands-vorsitzenden der Arnold AG, in dessen Büro in Friedrichsdorf.

FAZ
23.01.2017

"Bei uns muss jeder wissen, wie Metall riecht"

Ein spannendes Interview von FAZ-Redakteur Thorsten Winter im Unternehmergespräch mit Uwe Arnold.

© Alle Rechte vorbehalten. Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH, Frankfurt. Zur Verfügung gestellt vom Frankfurter Allgemeine Archiv

FAZ
16.07.2015

Eine leuchtende Zukunft in Friedrichsdorf

Lesen Sie hier den Artikel von Redakteur Manfred Köhler zur Übernahme der Nordlicht GmbH durch Arnold.


Downloads

Formulare | Fragebögen