Transportation

Wir gestalten die Mobilität von morgen

Arnold AG

Hohe Qualitätsansprüche

Wir fertigen sicherheitsrelevante Bauteile

Arnold AG

Zulassung erhalten

Unsere Klebe- und Schweißspezialisten prüfen jedes Bauteil 

Arnold AG

Industry

Zertifizierte Baugruppen für den Bereich Transportation

Im Bereich Transportation baut Arnold Bahntechnikprodukte für den Innen- und Außenbereich von Fahrzeugen im Personen- und Güterverkehr Bahntechnikprodukte von Arnold

Arnold ist Spezialist für technologisch anspruchsvolle Baugruppen, die in

  • Bahnen,
  • Bussen und
  • Sonder-/ Nutzfahrzeugen

verbaut werden.

Dazu zählen z. B. Gehäuse für Stromrichter, Batterien und Wasserstoffantriebe sowie Aufprallschutze und Designelemente.

 

Die Wahl von Materialen und Fertigungsprozessen ist für Bahntechnikprodukte wettbewerbsentscheidend. Engineering für Bahntechnikprodukte

Bauteile für den Innen- und Außenbereich von Fahrzeugen
im Personen- und Güterverkehr

Arnold realisiert als Systemanbieter Produkte, die

  • im Innenbereich verbaut werden und einen hohen Designanspruch haben,
  • im Maschinenraum integriert werden,
  • von außen angebaut werden und
  • hohe Sicherheitsansprüche erfüllen.

Wir

  • erfüllen Ihr Wunschdesign,
  • übernehmen das Projektmanagement,
  • durchdenken das Produkt kostenoptimiert,
  • konstruieren und realisieren in der eigenen Metallfertigung,
  • integrieren elektronische Komponenten,
  • koordinieren Partner,
  • arbeiten neben dem Kernmaterial Metall mit allen denkbaren Werkstoffen und 
  • verfügen über umfangreiche Testmöglichkeiten auch in Zusammenarbeit mit Partnern (z.B. Korrosionsschutz, IP-Schutz, FEM-Berechnung, Schwingung oder Anti-Graffiti)

Sie brauchen einen Hersteller für zertifizierungs- und zulassungsrelevante Komponenten für Züge, Busse und Sondernutzfahrzeuge oder suchen einen Partner als Systemlieferant?
Kontaktieren Sie uns gerne.

Verarbeitet Arnold neben Metall weitere Materialien?

Ja. Arnold ist ein Metallbearbeitungsspezialist und fertigt auch ganze Systeme, die aus dem Kernmaterial Metall bestehen und mit allen erdenklichen Materialien wie z.B. Holz, Glas und Kunststoff kombiniert und montiert werden.

Welche Leistungen erfüllt Arnold als Systemlieferant?

Ein Systemlieferant baut nicht nur einen Teil des komplexen Produktes, er kümmert sich um die ganzheitliche Umsetzung von der 

  • Planung, Fertigung, Koordination aller Partner und 
  • Integration von Displays, mechanischen und elektronischen Komponenten bis hin zur
  • Endmontage und 
  • Auslieferung des Gesamtproduktes.  
Welche bahnspezifische Zulassung und Zertifikate besitzt Arnold?

Arnold ist neben den Standard-Normen für Industrielieferanten (9001, 14001, 45001) nach folgenden Normen zertifiziert:

  • EN ISO15085-2 CL-1 (Schweißen): Diese Norm ist Grundlage für das Schweißen metallischer Werkstoffe bei der Herstellung und Instandsetzung von Schienenfahrzeugen und -fahrzeugteilen. Sie legt die Qualitätsanforderungen für den Neubau von Schienenfahrzeugen und deren Instandsetzung fest. Arnold besitzt das Zertifikat mit der höchsten  Zertifikatsklasse CL-1 und darf damit Bauteile mit hoher Sicherheitsbedeutung herstellen (Schweißverbindungen der Schweißnahtgüteklasse CP A bis CP D). 
  • DIN 6701-A1 (Kleben) : Die DIN 6701 (Kleben von Schienenfahrzeugen und fahrzeugteilen) unterscheidet die Klassen A1, A2, A3 und Z je nach Tätigkeitsfeld des Betriebes und Sicherheitsanforderungen der geklebten Bauteile. Mit dem A1-Zertifikat darf Arnold Verklebungen mit höchsten Sicherheits- und Qualitätsanforderungen im Schienenfahrzeugbau durchzuführen.  

 

Download Arnold-Zertifikate

Nieten vs. Schweißen, welcher Prozess ist geeigneter?

Nietkonstruktionen werden in der Regel im Leichtbau angewendet, da hier mit dünnen Blechen gearbeitet wird und keine Verzüge entstehen. Das Nieten ist nicht geeignet, wenn eine hohe Dichtigkeit gefordert wird. Denkbar ist allerdings eine zusätzliche Abdichtung.

Schweißkonstruktionen eignen sich im Vergleich zum Nieten immer bei großen und schweren Bauteilen oder wenn die Dichtigkeit eine große Rolle spielt. Ein Nachteil dieser Fügetechnologie ist die Möglichkeit von Verformungen durch die Wärmeeinbringung.

Eine Schweißkonstruktion lässt sich in der FEM (Finite-Elemente-Methode)-Berechnung exakter ermitteln, als eine Nietkonstruktion. Dies ist besonders relevant bei schwingungsbelasteten Bauteilen.


Wir sind für Sie da und sprechen gern mit Ihnen.